Das Skelett bei der Arbeit

eine Hörspielproduktion von theter

Das Skelett bei der Arbeit ist: eine Geographie, die die Grenzen und Übergänge zwischen Literatur, Musik und Gemälde auszuloten sucht; die Befragung einer Stadt durch die Stimmen ihrer Figuren; die Suche nach Utopismus in einem Raum, der diesen zu ersticken versucht; ein intertextuelles Geflecht voller fremder Stimmen, die sich nach einem gemeinsamen Nenner beraten; die Praxis eines Schreibens, das sich selbst verwirrt und immer wieder einfangen möchte; ein Hörspiel und ein politischer Roman; eine Verschiebung von Räumen, Zeiten und Sprachen in einem nicht greifbaren Jetzt; eine stets unfertige Sammlung musikalischer Textgemälde, die keinen vollendeten Sinn erzwingen wollen und können...

Texte von Marcel Prebeck
Musik von Simon Zimmermann
Illustrationen und Videos von Ines Flögel
Projektleitung: Franziska Pux

Das Skelett bei der Arbeit wird unterstützt durch die Beisheim Stiftung im Förderprogramm „kulturstark“.

Kapitel 1 – Fleur

Stimme: Lina Meyn
Gitarre: Simon Zimmermann
Saxophon: Franziskus Retschmeier

Mit besonderem Dank an Attila Tapolczai.

Kapitel 2 – Der Arbeiter

Stimme: Sophia Planckh
Klavier: Leif Eric Young

Kapitel 3 – Der gelehrige Lahme

Stimme: Franziska Rosenbaum
Gitarre: Simon Zimmermann
Klavier: Marcel Prebeck

Kapitel 4 – Die letzten Tage des Igor Wassiljewitsch Gregorowski

Erzählerin: Ana Stankovic
weitere Stimmen: Daria Welsch, Richard Richter
Gitarre: Simon Zimmermann
Geige: Franziska Pux


Kapitel 5 – Der Bettler

Erzählerin: Daria Welsch
Der Bettler: Ana Stankovic
Igor: Richard Richter
Musik: Simon Zimmermann

Kapitel 6 – Ein Tag im Leben des Erwin Holzapfel (Teil 1)

Erzählerin: Marion Alber
"Zu den Waffen!": Schnegg
"Ode an das Ott": Franziska Rosenbaum
Gitarre: Simon Zimmermann
Klavier: Marcel Prebeck


Gefördert von der