Die Rote Wölfin
No items found.

Die Rote Wölfin

Schauspiel nach Louise Michels "Memoiren – Erinnerungen einer Kommunardin"*

"Der Mensch ist immer gezwungen, das Gesetz zu brechen, mit dem er sich wie mit einem Netz umhüllt, das er über die anderen ausbreitet. Ohne die Macht, die die einen den anderen zum Verderb aller geben, wäre kein Mensch ein Ungeheuer oder ein Opfer. Sollte dieses Buch mein Testament werden, so möge aus jedem Blatt ein Fluch auf die alte Ordnung fallen. Ich wäre schon längst tot, wenn ich nicht glauben würde, dass wir bald den großen Schlag führen werden, den Schlag, bei dem die roten und die schwarzen Banner gemeinsam wehen werden!" (Louise Michel)

Louise Michel, auch genannt "die Rote Wölfin", widmete ihr Leben einer Idee, die sie wie die Morgenröte in der Ferne aufsteigen sieht: Der Revolution. Nicht nur setzt sich die Frühanarchistin Zeit ihres Lebens für den Sturz des zweiten französischen Kaiserreichs ein; ihre politischen Ideale zielen auf die Gleichheit der Geschlechter und die Demokratisierung von Kunst und Kultur, gegen den Kolonialismus und die Ausbeutung der Tiere.  Auch über 150 Jahre später bleiben ihre Ideen der Zeit angemessen, wenn sie auch von der Geschichtsschreibung in die Unsichtbarkeit gedrängt wurden.

Das theter ensemble widmet dieser Frau der Revolution ein ganzes Stück, wandert mit ihr durch ihre Erinnerungen an ihre Zeit als Lehrerin, politische Gefangene und Kämpferin der Pariser Kommune - und zieht diese Erinnerungen hinüber in ein 'Jetzt', in dem Michel sich wohl auf denselben Barrikaden wiederfände, die von ihr und ihren Freund*innen 1871 im revolutionären Paris erbaut wurden.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg und die Viermetz Stiftung
Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg und die Viermetz Stiftung
* Unrast Verlag
Regie & Konzept
Daria Welsch
Text & Konzept
Marcel Prebeck
Dramaturgie & Skript
Marcel Prebeck
Regieassistenz
Sara Steffes, Franziska Pux
Bühnenbild
Simon Zimmermann, Ines Flögel, Gabriel Wech
Kostüme
Paula Vogt, Ines Flögel
Technik
Mario Passow
Kamera
Markus Friesenegger
Kamera- und Setassistenz
Helena Gutmann, Aaron Detterbeck
Videoproduktion
Markus Friesenegger, Marcel Prebeck
Grafikdesign
Ines Flögel
Fotografie 
Lina Meyn
Schauspiel
Frida Augusta, Elisabeth Nittka, Johannes Prechtl, Franziska Seidl, Maximilian Starzyk, Sara Steffes
Musik
Shombit Kumar Podder
Weitere Rollen
Marcel Prebeck, Daria Welsch
termine
Termine
Tuesday
22
Nov
19:30
City Club Augsburg
Wednesday
23
Nov
19:30
City Club Augsburg
Thursday
24
Nov
19:30
City Club Augsburg
Friday
25
Nov
19:30
City Club Augsburg
Thursday
14
Jul
20:30
City Club Augsburg
Friday
15
Jul
20:30
City Club Augsburg
Tuesday
19
Jul
20:30
City Club Augsburg
Wednesday
20
Jul
20:30
City Club Augsburg
Thursday
28
Jul
20:30
City Club Augsburg
Friday
29
Jul
20:30
City Club Augsburg
No items found.

GWSE-Specials

No items found.
zurück

Gefördert von der